Grenzen

Corona Tagebuch meine Gedanken ab Montag 23. März 2020,

ich bin einer von den vielen die zur Risikogruppe gehören.

Ich sitze im Rollstuhl und bin Tetraplegiker, d. h. ich kann meine Beine gar nicht und meine Arme nur bedingt bewegen. Meine Lungenfunktion ist auch nur bedingt funktionsbereit, d. h. für das Filtern des Sauerstoffs. Für das Atmen ist mein Zwerchfell zuständig, was mir ermöglicht trotz hoher Lähmung selbstständig zu atmen. Wenn ich von Coronavirus angesteckt werden würde, wäre dies mein Todesurteil! Ich muss sehr aufpassen, dass ich mich nicht anstecke. Unterdessen bin ich seit zwei Wochen nicht mehr aus dem Haus gegangen,

wir haben jetzt auch den Pflegedienst gekündigt für die nächste Zeit. Da wir, meine Mutter (Lungenfibrose) keinen physischen Kontakt mehr zu Aussenwelt herstellen möchten in der nächsten Zeit. Mein Bruder übernimmt momentan die Einkäufe und auch die Pflege von mir, obwohl er eine Familie hat, ist er bei uns und unterstützt mich und meine Mutter bei diesen sonst abgedeckten Hilfestellungen. Ich bin sehr froh dass ich diese Möglichkeit habe, hoffe aber dass alle Menschen solche Engel haben.

Die momentane Lage bedrückt mich sehr, da ich in der glücklichen Lage bin in der Schweiz zu leben, muss ich mir keine finanziellen Sorgen machen. Durch die sozialen Medien bekomme ich einiges mit von der Aussenwelt, ich bin sehr geschockt was rund um den Globus alles abgeht. Was mich aber in dieser schweren Zeit positiv stimmt, ist das Gute im Menschen, was meistens nur in einer Krisensituation sichtbar wird. Da diese Menschen sich nicht in den Vordergrund stellen, sondern im Hintergrund wirksam sind. Die Menschen die sich für die Gesellschaft einsetzen, fangen bei den Pflegediensten an und gehen über den Reinigungsdienst weiter, bis hin zu den arbeitenden im Home-Office. Diese Menschen helfen, dass die Gesellschaft weiterhin funktioniert und dies sind für mich die Helden und Heldinnen des Alltags.

Ich finde auch dass die Politik in der Schweiz (anderer Länder kann ich nicht beurteilen), dies super macht. Da merkt man, was ein gutes System bewirkt. Auch Jeder einzelne Mensch kann seinen Beitrag zu dieser Krise beitragen, sei es dass es sich an die Richtlinien hält die vorgegeben werden. Tolle Aktionen startet, wie einkaufen geht für bedürftige Menschen, ein kleines Privatkonzert abliefert, sowie letzten Freitag erlebt, vor der eigenen Tür, oder einfach auf den Balkon 1 Minute applaudiert für Menschen die sich einsetzen für die Kranken und bedürfen, super tolle Sache.

Ich bin überzeugt das, dass Denken der Menschen sich durch diese Krise weiterentwickeln wird. Hoffe aber auch über ein Umdenken, vor allem wenn es um die Umwelt geht. Der Menschheit wurden die Grenzen aufgezeigt, diese bestehen nicht aus den Landesgrenzen, sondern den körperlichen Grenzen.

Wie zum Beispiel dieser super Slogan, den man überall liest, von den pflegenden: „wir bleiben für euch da, bleibt ihr bitte für uns zu Hause“.

Wie jeden Morgen, wenn ich aufwache mache ich zuerst die Rolläden auf, über meinen James. Gewisse Abläufe bleiben gleich, trotz Corona. Heute Morgen, war um 7:00 Uhr schon blauer Himmel, was meiner heutigen Psyche gut tun wird. Bevor es losgeht mit Krafttraining, wo ich seit einem Monat jeden Morgen in meinem Bett mache. Damit mein Körper auch fit bleibt, den Körper und Geist müssen in einem gesunden Masse miteinander harmonieren. Mein geistiges ich, ist sehr gefordert, um diese negativ Spirale für mich zu durchbrechen. Mein Körper kann nicht mithalten, da mir die Bewegung fehlt, wegen fehlenden Krafttraining aber Rollstuhlfahren. Aus diesem Grunde mache ich meine Übungen jeden Morgen, so wie auch diesen. Da ich am Morgen meine beste Zeit habe, muss ich auch immer schauen dass ich es nicht übertreibe mit trainieren. Da dies auch immer wieder vorkommt, wie zum Beispiel vor einer Woche. Da habe ich meinen Körper überfordert und meine Schultern strahlten einen Schmerz aus, da diese zurück Weisung meines Körpers kenne, musste ich reagieren und reduzierte meine Übungen. Der Körper ist schon ein geniales Instrument, um dir mitzuteilen wo die Grenzen sind. Solche Grenzen erfahren wir auch jetzt, die Grenzen unserer Bewegungsfreiheit. So ist jeder Mensch gefordert auf seinen Körper zu hören und sich die Frage zu stellen, kann mein Körper so einem Virus standhalten oder nicht. Mein Körper kann dies definitiv nicht!

Die Sonne scheint aber es ist zu kalt, obwohl wir einen supertollen Sitzplatz haben, kann ich im Moment noch nicht raus. Die Sonne macht schon sehr viel, auch wenn man sie nur durch das Fenster wahrnehmen kann, man spürt die Energie wo durch den Körper strömt. Dies ist ein Elixier, für das man kein Geld braucht nur die Wärme wo sie ausstrahlt.

Jedes Mal wenn mich ein Sonnenstrahl erwärmt, fühle ich eine innere Zufriedenheit, dies geht sogar soweit, dass ein negativer Tages Anfang zu einem positiven sich entwickelt. Mir geht es gut, merke heute Morgen dass ich meine negative Spirale durchbrochen habe. Wie ich dies gemacht habe, weiss ich nicht aber denke dass sehr viele Faktoren dazu beigetragen haben. Ich merke dass mich solche negativen Meldungen (Facebook), sehr hinunter ziehen und dies will ich nicht mehr. So habe ich ein paar Menschen aus meiner sogenannten Freunde Liste streichen müssen, schon geht es mir besser. Eine kleine Aktion meinerseits, schon hält man es wieder aus in der Quarantäne. Wir konnten sogar draussen Mittagessen, da unser Sitzplatz sehr geschützt ist von der Bisse. Ich habe schon gedacht, dass dies der Höhepunkt vom heutigen Tag sein wird, weit gefehlt. Im Yellowstone Nationalpark war ich heute auch noch, jetzt denkt ihr sicher der ist durchgeknallt. Nein, bin ich definitiv noch nicht, obwohl seit zwei Wochen nicht mehr so ist wie vorher. Mein Bruder Patrick machte mit mir eine Hypnose, wo er mich in den Yellowstone Nationalpark führte. Ich konnte mich in meinen Gedanken voll hinein versetzen, sah auch die Bilder von eine Autokolonne die warten musste weil ein Grizzly die Strasse überquerte. Wir sahen ihn leider erst später, am Horizont verschwinden. Vor lauter Bär sah ich die Büffelherde nicht wo gerade über die Strasse lief, so war ich auf den Horizont vertieft. Es war eine riesige Herde die durch mich lief, warum in die Ferne schweifen … . So ging auch dieser Tag dem Ende entgegen, mit sehr viel schönen Erlebnissen.

Da ich in letzter Zeit schon um 6:00 Uhr morgens wach bin, meine Gedanken sehr aktiv sind. Probiere ich sie durch mein morgendliches Krafttraining/Bewegungstherapie ein bisschen zu bremsen. Ich will sie nicht ausschalten aber einfach, dass ich nachkomme bei meinen Gedanken. Das Krafttraining hilft mir dabei sehr, da ich auch weiss wie wichtig dies ist auch in schwierigen Momenten, bin ich sehr motiviert jeden Morgen

diese 90 Minuten ab zu strampeln. Um mich körperlich fit zu halten, obwohl ich lieber Rollstuhlfahren gehe in der Natur, kommt mir dieses Notprogramm sehr gelegen. Jeder Mensch muss in der heutigen Situation lernen zu improvisieren, auch die Wirtschaft. Heute Morgen habe ich einen Beitrag im Radio gehört, dass im Moment Güter die eigentlich in die Schweiz kommen sollten, von den nahen Grenzen blockiert wurden. Aus nicht ersichtlichen Grund, vor allem Hilfsgüter die wir in der Schweiz unbedingt gebrauchen könnten (Schutzmasken, Medikamente). Da stellte ich mir die Frage, wie ist das möglich im heutigen Zeitalter der Globalisierung. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass dies heutzutage möglich wäre. Da es eine ausserordentliche Lage ist im Moment, hoffe ich doch sehr, dass die Güter aber auch Dienstleistungen wieder zurück in die Schweiz geholt werden. Kann es sein das Medikament, wo eine Schweizer Firma herstellt blockiert wird im Ausland. Anscheinend geht das, da die Produktion in Drittweltländer ausgelagert wurden, da müssen wir uns schon fragen ist dies der Weg wo wir gehen wollen? Ich hoffe dass diese weltweite Krise, ein bisschen zum Denken anregt. Dass die Politik aber auch die Wirtschaft ihre lehren daraus ziehen kann. Haben wir kurzfristig auch, denn es werden wieder wichtige Hilfsmittel hergestellt von Firmen, die sehr innovativ sind, sich kurzfristig neu orientiert haben. Was ich auch nicht verstehen kann, wieso sich gewisse Politiker im Moment so aufspielen, denn der Bundesrat hat dies super gemacht. Natürlich ist es wichtig ein Kontrollorgan zu haben, aber in Krisenzeiten muss man schnell handlungsfähig sein. Aus diesem Grunde grosses Kompliment an unsere Regierung.

Unterdessen nimmt die prekäre Lage immer mehr zu, nicht nur in Entwicklungsländer sondern auch in der USA. Dort nimmt es Formen an, die man sich nicht vorstellen hätte können. Die Regierung ist vollkommen überfordert mit der rasanten Zunahme von diesem Virus, da das Gesundheitssystem nicht mehr so toll ist, da die obligatorische Krankenversicherung abgeschafft wurde. Können sich eine Behandlung von diesem Erreger nur noch die reichen leisten. Ich hoffe jetzt wirklich, dass der hinterste und letzte endlich einsieht, dass diese Regierung nicht in der Lage ist einem solchen nicht sichtbaren Feind zu trotzen. Die Bilder die mich am meisten geschockt haben bis jetzt, sind in Indien. Wenn sich dort das Corona ausbreitet, kommen wir in den nächsten Monaten nicht mehr zur Ruhe. So glaube ich nicht, dass uns unsere momentane Lage in nächster Zeit beruhigend dürfte. Ich habe mich auf jeden Fall zu Hause eingerichtet, obwohl ich die letzten Tage schon sehr Mühe hatte mit der Isolierung. Da das Wetter wieder besser wird, kann ich mich auf dem Sitzplatz den schönen Wetter widmen. Bei schlechtem Wetter habe ich ein Notfall Szenario eingerichtet, habe mich wieder angemeldet beim online Computerspiel Siedler. Könnte mir sehr gut vorstellen, dass solche Onlinespiele im Moment sehr viel Zuwachs haben. Natürlich auch das Lesen, vor allem draussen an der Sonne. Meine morgendlichen Kraftübungen habe ich unterdessen ausgebaut, bin jeden Morgen 90 Minuten am Trainieren im Bett. Da dies für mich eine tote Zeit ist, und das warten auf irgendetwas noch nie meine Stärke war. So fange ich auch wieder an zu schreiben, mit meinem dritten Buch. Bei diesen geht es wie ich mich nach der anstrengenden Amerika-Reise wieder in mein Leben zurück fand, dies war nicht einfach und ich musste auch viele Dinge ändern. Ich merkte auch, dass ich für mein Leben selber verantwortlich bin. Auch, dass dies wo ich mache für mich stimmen muss und nicht für irgendjemand anders. Da ich es immer für alle recht machen wollte, wenn dies nicht klappte, sehr traurig war, musste ich an meinem sein etwas ändern. An diesem Prozess bin ich jetzt daran, merke auch dass ich immer wieder in alte Muster falle aber danach wieder ein bisschen schlauer bin, wenn es auch nur vorübergehend ist. Je mehr ich diese Muster anschaue, merke ich die Logik in meinem Leben. Es ist ein Prozess wo ich durchlaufen muss, vor allem aber angehen muss.

Was ich in letzter Zeit sehr merke, dass für mich die sozialen Kontakte enorm wichtig sind. Dies merke ich, je mehr ich isoliert bin von der Aussenwelt. Nur schon das persönliche Gespräch mit der Spitex am Morgen, war für mich sehr wichtig. Auch das Krafttraining jede Woche einmal, eine schöne Abwechslung um andere Menschen zu sehen. Natürlich auch mit meinen Freunden etwas essen zu gehen, oder sich einfach irgendwo zu treffen fehlt mir sehr. Jetzt gehe ich auf jeden Fall an die Sonne raus, um vielleicht sogar noch Rollstuhlfahren zu gehen. Denn vor dem Computer kann ich noch den ganzen Tag sitzen.

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 3.238.184.78.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
49 Einträge
staldi staldi schrieb am September 24, 2016 um 8:17 am:
Liebe Leser, es würde mich sehr freuen wenn diese Seite mit Kommentaren, tolle Destinationen zum Reisen aber auch Feedback und natürlich Fragen beinhaltet würde. Vielen Dank euer Marcel
staldi staldi schrieb am Juni 15, 2015 um 4:51 am:
Sali beatrix, unter https://staldi.ch/links hast du alle infos. lg marcel
Kurt und Elena Stalder Kurt und Elena Stalder schrieb am August 4, 2014 um 7:05 pm:
Hallo Marcel, Wir sind froh, dass deine Reise nach Thailand ok verlaufen ist. Mittlerweile hast du dich sicher schon etwas erholt und aklimatisiert. Wir erinnern uns immer gerne an die Zeit, die wir in Thailand verbringen durften (1985). Die freundlichen Leute, Kultur (Tempel etc.) und das Essen werden uns in steter Erinnerung bleiben (ich glaube, es waere an der Zeit fuer eine Auffrischung). Geniesse deinen Aufenthalt und teile deine Erlebnisse/Abenteuer mit uns. Wir sind alle gespannt auf deinen naechsten Bericht. Machs guet und bis glii. Kurt & Elena
Elena Stalder Elena Stalder schrieb am August 3, 2014 um 8:42 pm:
Hallo Marcel Mit grossem Interesse verfolge ich deine Reise in Thailand. Ich finde es toll,dass du so was erleben kannst. Es gibt sooo... vieles was wir nicht wissen und lernen koennen. Geniesse es und bleib gesund. Liebe Gruesse von uns allen Elena&Kurt
Doris Doris schrieb am April 9, 2013 um 7:23 pm:
Hallo meine vier Lieben, wie geht es euch? das Leben in Deutschland hat mich schon wieder fest im Griff aber keine Woche vergeht in der ich nicht in den Fotos von unserem gemeinsamen Monat stoebere. Es waren wirklich sehr schoene und eindrueckliche Tage. Danke dafuer 🙂 und ich hab inzwischen sogar den ein oder anderen Bericht gelesen haha 🙂 Eure Doris
nlya nlya schrieb am Februar 24, 2013 um 2:25 pm:
Wow, welch unglaubliche Geschichten - ob erlebt oder fiktiv! Einfach toll!!!
Kurt Stalder Kurt Stalder schrieb am November 5, 2012 um 5:15 pm:
Hallo Marcel und Crew, Sandy hat uns durchgeschuettelt, deshalb wenn auch verspaetet und umso herzlicher - Gratulation zu deinem Geburtstag Marcel und weiterhin alles Gute und Gesundheit. Wir wuenschen Euch weiterhin viel Spass und bald seid ihr ja in den Ferien auf dem Schiff und koennt euch alle von den Reise-Strapazen (hmmmm) erholen ..........:-) LG Kurt und Elena
Iris Iris schrieb am Oktober 18, 2012 um 11:30 pm:
Unglaublich schoene Fotos, eine wunderschoene weiterreise wuensch ich euch, winke winke zu dir meine liebe Jenny. glg Iris
Kurt Stalder Kurt Stalder schrieb am September 21, 2012 um 1:42 pm:
He ihr vier Musketiere! Habe euren Reisebericht erst heute (21.9.) gelesen und bin ueberrascht was ihr schon bislang erlebt habt (ihr habt am Telefon kein Wort darueber verloren ....). Shit happens sometimes, zum Glueck scheint alles doch noch gut gegangen zu sein ...... Gebt acht auf EUCH und Bonita - sie ist euer zuhause fuer die naechsten 10 Monate....Lydia kommt langsam ins alter - vielleicht braucht sie mal einen update. Weiterhin viel Spass, hebet sorg und denkt daran Kurt ist nicht scharf auf Souvenirs (Bussenzettel ...) die zu mir reingeflogen kommen. Weiterhin alles Gute auf eurem Abenteuer! Gruess Kurt und Elena
Ladi Ladi schrieb am September 20, 2012 um 7:51 pm:
Hoi Marcel, und jetzt was ganz wichtiges.....BVB:Ajax=1:0.... Gruss aus Dortmund Ladi.
Edna N Ramirez Edna N Ramirez schrieb am September 16, 2012 um 12:58 pm:
Love what you are doing with the blog man!
Heike Heike schrieb am September 12, 2012 um 7:12 am:
Die ersten 30 Tage ohne dich ... 🙁 ich vermisse dich. Deine Euli
Kurt & Elena Stalder Kurt & Elena Stalder schrieb am September 4, 2012 um 10:21 pm:
Hallo ihr vier, wir haben eben den Bericht von cape cod gelesen, einfach super macht weiter so, wir fragen uns jeden morgen beim Kaffee wie es euch geht und wo ihr gerade seid. Jenny, deine webseite hat mir sehr gut gefallen, du bist eine begabte Schreiberin (du koenntest dich eigentlich neben deinem ersten Beruf auch Schriftstellerin nennen). Ich hoffe es geht euch allen gut und bleibt gesund. Love Helen und Kurt
Kurt & Elena Stalder Kurt & Elena Stalder schrieb am September 4, 2012 um 12:34 pm:
Guten morgen Marcel,Beatrix.Jenny&Rene Wie geht es euch? Schade das Mario euch nicht mehr sehen konnte. Kurt und ich sind erst am samstag nach Boston gefahren und haben zwei anstrengende zuegeltage hinter uns. Am Mittwoch beginZum glueck ging alles gut und das Wetter hat auch mitgespielt. Die Wohnung ist klein aber die vier Jungs machen das recht gut. Am Mittwoch begingt die Uni weider zum glueck ist es das letzte Jahr!!! Wo befindet ihr euch gerade und wie geht es mit der Bonita???? Wuensche euch weiterhin eine gute Reise und "hebet sorg". Love Helen&Kurt
Kurt & Elena Stalder Kurt & Elena Stalder schrieb am September 4, 2012 um 12:34 pm:
Guten morgen Marcel,Beatrix.Jenny&Rene Wie geht es euch? Schade das Mario euch nicht mehr sehen konnte. Kurt und ich sind erst am samstag nach Boston gefahren und haben zwei anstrengende zuegeltage hinter uns. Am Mittwoch beginZum glueck ging alles gut und das Wetter hat auch mitgespielt. Die Wohnung ist klein aber die vier Jungs machen das recht gut. Am Mittwoch begingt die Uni weider zum glueck ist es das letzte Jahr!!! Wo befindet ihr euch gerade und wie geht es mit der Bonita???? Wuensche euch weiterhin eine gute Reise und "hebet sorg". Love Helen&Kurt
Kurt & Elena Stalder Kurt & Elena Stalder schrieb am September 4, 2012 um 12:34 pm:
Guten morgen Marcel,Beatrix.Jenny&Rene Wie geht es euch? Schade das Mario euch nicht mehr sehen konnte. Kurt und ich sind erst am samstag nach Boston gefahren und haben zwei anstrengende zuegeltage hinter uns. Am Mittwoch beginZum glueck ging alles gut und das Wetter hat auch mitgespielt. Die Wohnung ist klein aber die vier Jungs machen das recht gut. Am Mittwoch begingt die Uni weider zum glueck ist es das letzte Jahr!!! Wo befindet ihr euch gerade und wie geht es mit der Bonita???? Wuensche euch weiterhin eine gute Reise und "hebet sorg". Love Helen&Kurt
gabriela bellati gabriela bellati schrieb am September 2, 2012 um 9:53 am:
hallo Beatrice und Team verfolge mit grossem interesse Eure Reise und die schoenen Fotos. wuensche Euch weiterhin alles gute... viele liebe gruesse Gabriela und familie
gabriela bellati gabriela bellati schrieb am September 2, 2012 um 9:53 am:
hallo Beatrice und Team verfolge mit grossem interesse Eure Reise und die schoenen Fotos. wuensche Euch weiterhin alles gute... viele liebe gruesse Gabriela und familie
gabriela bellati gabriela bellati schrieb am September 2, 2012 um 9:53 am:
hallo Beatrice und Team verfolge mit grossem interesse Eure Reise und die schoenen Fotos. wuensche Euch weiterhin alles gute... viele liebe gruesse Gabriela und familie
kitty kitty schrieb am September 1, 2012 um 6:06 am:
hello my travelbugs, wishing u awesome time..travel safe and stay tuned*